Caystarz hat sich damit beschäftigt, wie man offene Lücken auf einem Set mittels einer Wand schließen könnte.

Etwas unzufrieden mit den blauen Lücken, die The Movies bei den Sets hinterläßt, und dem an dieser Stelle eher willkürlichen Einsatz der Standardbackdrops durch das Spiel, habe ich Fraas genötigt, eine riesige Wand zu bauen, die man in die Sets einfügen kann. So kann man besser die Bereiche kaschieren, die in den Sets offen gelassen wurden, was den Einsatz der Freecam um einige Möglichkeiten bereichert.

Fraas Wand habe ich vervielfältigt, damit man während der Filmproduktion auf verschiedene, unterschiedliche Wände zurückgreifen kann.
Das Ergebnis dieser Arbeit findet ihr im Downloadbereich von TMV. (Download leider nicht mehr vorhanden)

Da es sich hierbei nur um eine Vorarbeit handelt - die eigentliche Arbeit, damit diese Wände sich in eure Filme einfügen, habt ihr selbst zu machen - hier nun ein kleines Tutorial.

Von mir wurde 10 Wände erstellt, mehr als genug also für eine Produktion (wer mehr braucht wird sicherlich in Erfahrung bringen, wie man zusätzliche Wände kreiert). Nach der Installation (readme.txt) findet ihr die Wände im Erweiterten-Drehbuch-Editor im Menüpunkt "Set ausstatten" unter "Verschiedenes". Sie lassen sich wie jedes andere Prop entsprechend in ein Set einfügen!

Zur Gestaltung der einzelnen Texturen öffnet ihr: C/Programme/Lionhead Studios Ltd/The Movies/Data/textures/props. Dort findet ihr mehrere Dateien mit den Bezeichnungen p_background_*.bmp und p_background_*.dds. Die wichtigen Dateien sind wie immer die .dds-Files. Folgendes ist nun zu tun:

  • eine der p_background_*.bmp-Dateien mit einem Mal-Programm öffnen
  • Das Bild hat die Größe 1200x600 Pixel. Auf dieser Leinwand kann man sich seinen Wünschen und Vorstellungen entsprechend kreativ austoben. Dies ist sicherlich der schwierigste Teil, denn hier kommt es auf die eigenen Designerfahrungen an.
  • Das fertige Bild komprimiert man wie üblich (entweder mit Hilfe eines Plug-In bei Photoshop oder GIMP oder aber mit einem externen Konverter wie The Compressonator oder dds-Converter), wobei die Größe von 1200x600 px beibehalten wird.
  • Nun kann man das umgewandelte Bild als eine der p_background_*.dds-Dateien abspeichern. Es sollte unter der entsprechenden Laufziffer im Erweiterten-Drehbuch-Editor zu finden und einsatzbereit sein.


Ich hoffe, dieses kleine Tutorial ist einigermaßen verständlich und ihr könnt dieses durchaus nützliche Hilfsmittel euren Bedürfnissen entsprechend gekonnt einsetzen.